Vorzeitige Einschulung in Baden Württemberg - §§ 73, 74 Schulgesetz Baden-Württemberg ("Kannkinder" und sonstige Kinder):

Vorzeitige Einschulung - Hintergrund:

Wer der Meinung ist, daß sein Kind schon früher schultauglich ist, für den gibt es die Möglichkeit eines Antrags auf vorzeitige Einschulung. Die vorzeitige Einschulung wird dabei in den verschiedenen Bundesländern uneinheitlich geregelt:

  • In einigen Bundesländern sind die Regelungen für die vorzeitige Einschulung für alle Kinder dem Grunde nach gleich.
  • In anderen Bundesländern (so auch in Baden-Württemberg) wird hingegen zwischen den sogenannten "Kannkindern" und sonstigen vorzeitigen Einschulungen unterschieden.

Informieren Sie sich zu dem bildungspolitischen/ schulpolitischen Hintergrund zur vorzeitigen Einschulung auch über den Link Bildungspolitik - Schulpolitik.

vorzeitige Einschulung Baden Württemberg - Kannkinder gemäß § 73 Schulgesetz Baden-Württemberg:

In Baden-Württemberg sind sogenannte "Kann-Kinder" solche, die bis zum 30. Juni des Folgejahres das sechste Lebensjahr vollendet haben. Dies folgt aus der Regelung des § 73 Abs. 1 Satz 2 Schulgesetz Baden-Württemberg:

§ 73 Schulgesetz Baden-Württemberg - Beginn der Schulpflicht:
(1) Mit Beginn des Schuljahres sind alle Kinder, die bis zum 30. September des laufenden Kalenderjahres das sechste Lebensjahr vollendet haben, verpflichtet, die Grundschule zu besuchen. Dasselbe gilt für die Kinder, die bis zum 30.Juni des folgenden Kalenderjahres das sechste Lebensjahr vollendet haben und von den Erziehungsberechtigten in der Grundschule angemeldet worden sind.“

Die vorzeitige Einschulung der "Kannkinder" hängt nach dem Wortlaut des Gesetzes nur von einem "Antrag" der Eltern ab. In der Praxis sind Probleme bei der vorzeitigen Einschulung von "Kann-Kindern" auch eher selten.

Grundsätzlich besteht für die Schule allerdings die Möglichkeit, daß im Falle, daß Zweifel an der Schulreife bestehen, sie die Kinder durchaus vom Schulbesuch ausschließen kann. Dies geschieht rein rechtlich als Zurückstellung von der Schule gem. § 74 SchG BW. Und erfahrungsgemäß ist es so, daß die Schulen eine erst einmal ausgesprochene Zurückstellung von der Schule auch bei Kannkindern vehement durchzusetzen versuchen.

Insofern sollten Sie im falle, eine solche Zurückstellung von der Schule wird in Erwägung gezogen, zumindest für eine Telefonische Erstberatung möglichst frühzeitig an mich wenden. Oftmals lassen sich solche Bestrebungen dann im Keim ersticken.

Wurde die Zurückstellung von der Schule bei Kannkindern erst einmal ausgesprochen, so ist es unwahrscheinlich, daß die Schule dies ohne Druck wieder aufhebt. Für eine telefonische Erstberatung zu Ihrem konketen Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt. Und möglichst frühzeitig: Denn Schulen/Schulämter neigen dazu, solche Fälle auszusitzen und dann wird es auch für mich schwer, etwas zu erreichen.

vorzeitige Einschulung Baden Württemberg - sonstige Kinder gemäß § 74 Schulgesetz Baden-Württemberg:

Die vorzeitige Einschulung sonstiger Kinder betrifft im Umkehrschluß die Kinder, die noch jünger als die "Kannkinder" sind.

Da in Baden-Württemberg (im Gegensatz zu anderen Bundesländern) die "Kannkinder-Regelung" demnach altersmäßig äußerst stark zurückwirkt, ist die "vorzeitige Einschulung" außerhalb des "Kannkinder-Bereichs" hier eher selten.

Allerdings hat der Baden-Württembergische Staatsgerichtshof bereits entschieden, daß es dem Gesetzgeber nicht zusteht, eine absolut wirkende Altersgrenze für die vorzeitige Einschulung festzulegen, so daß auch für sonstige Kinder eine vorzeitige Einschulung nicht von vornherein außerhalb jeglicher Realität ist.

In Baden-Württemberg findet sich für die vorzeitige Einschulung sonstiger Kinder nachfolgende Regelung:

§ 74 Schulgesetz Baden-Württemberg - Vorzeitige Aufnahme und Zurückstellung
(1) Auf Antrag der Erziehungsberechtigten können Kinder, die gemäß § 73 Abs. 1 noch nicht schulpflichtig sind, zu Beginn des Schuljahres in die Schule aufgenommen werden, wenn aufgrund ihres geistigen und körperlichen Entwicklungsstandes zu erwarten ist, daß sie mit Erfolg am Unterricht teilnehmen werden. Die Entscheidung über den Antrag trifft die Schule; bestehen Zweifel am hinreichenden geistigen und körperlichen Entwicklungsstand des Kindes, zieht die Schule ein Gutachten des Gesundheitsamtes bei. Wird dem Antrag stattgegeben, beginnt die Schulpflicht mit der Aufnahme in die Schule.
(2) ...
(3) Kinder, die vorzeitig eingeschult oder vom Schulbesuch zurückgestellt werden sollen, sind verpflichtet, sich auf Verlangen der Schule bzw. der Schulaufsichtsbehörde an einer pädagogisch-psychologischen Prüfung (Schuleignungsprüfung und Intelligenztest) zu beteiligen und vom Gesundheitsamt untersuchen zu lassen.

Voraussetzung für eine vorzeitige Einschulung sonstiger Kinder in Baden Württemberg ist hiernach (wie auch in anderen Bundesländern mit teils geringfügig abweichendem Wortlaut), daß das Kind die für die Einschulung notwendige geistige und körperliche Reife besitzt.

Entscheidungen hierüber trifft grundsätzlich die Schule.

Für eine telefonische Erstberatung zu Ihrem konketen Fall oder eine deutschlandweite Vertretung Ihrer Interessen kontaktieren Sie mich bitte direkt.

Vorzeitige Einschulung - weitere Themenbereiche zur Einschulung Baden Württemberg:

Nachfolgend nochmals alle Links zum Themenbereich Einschulung in Baden Württemberg: